HAUTÄRZTLICHE GEMEINSCHAFTSPRAXIS

Dr. med. Harald E. Petri
Dr. med. Matthias Möcklinghoff

Telefon (0 25 61) 86 06 123
Telefax (0 25 61) 86 06 124

Wallstraße 12-14
48683 Ahaus

SPRECHSTUNDENZEITEN

Mo-Fr Vormittags:
09.00-11.00 Uhr
Mo, Di, Do Nachmittags:
15.00-17.00 Uhr
Mi, Fr Nachmittags:
nach Vereinbarung

Botulinumtoxin-Behandlung

Botulinumtoxin-Behandlung zur Faltenkorrektur

Durch Überaktivität der mimischen Muskulatur entwickeln sich häufig deutliche Zornes- oder Stirnfalten sowie Krähenfüße. Die Injektion von Botulinumtoxin in genau diese Areale hemmt die Freisetzung eines Botenstoffes zur Auslösung von Muskelkontraktionen und lähmt vorübergehend die betroffenen Muskeln. Das willkürliche und meist auch das unwillkürliche Anspannen der Gesichtsmuskeln in diesen Gebieten ist nicht mehr möglich, Falten glätten sich oder verschwinden vollständig und das Gesicht wirkt entspannter und freundlicher.

Der Wirkeintritt beginnt meist nach ca. 48-72 Stunden. Die optimale Wirkung wird nach etwa 1-2 Wochen eintreten. Der Gesichtsausdruck wird entspannter, aber weiterhin sehr natürlich sein. Das Resultat der Injektionen hält im Regelfall 3-6 Monate an. Sobald die Wirkung nachlässt, kann eine Auffrischung durchgeführt werden.

Die Behandlungsmethode kann mit anderen Möglichkeiten der Faltenkorrektur wie Faltenuterspritzungen, Laserbehandlungen (Photorejuvenation, Fractional www.fractional.de), aber auch Peelingmethoden sehr gut kombiniert werden.

Botulinumtoxin-Behandlung zur Hyperhidrosebehandlung

Bis zu 2,4 Millionen Menschen in Deutschland (ca. 1-3% der Bevölkerung) leiden an der Befindlichkeitsstörung 'Hyperhidrose', die sie unabhängig von der Außentemperatur unter den Achseln, im Gesicht, an Händen oder Füßen besonders situativ übermäßig schwitzen lässt. Für die Patienten bedeutet dies eine erhebliche Beeinträchtigung im täglichen Leben. Botulinumtoxin ist zur Behandlung des krankhaften Schwitzens in den Achselhöhlen (primäre Hyperhidrosis axillaris) in Deutschland zugelassen und bietet somit eine effektive Lösung.

Die primäre Hyperhidrosis axillaris wird durch eine Störung der Schweißdrüsen ausgelöst. Der Einsatz des Wirkstoffs Botulinumtoxin Typ A bei der Behandlung dieser Erkrankung hat eine Erfolgsquote von über 90% und ist nebenwirkungsarm.

Das Medikament wird unter die oberste Hautschicht gespritzt. Dort wird die Impulsweiterleitung vom Nerv zu den Schweißdrüsen unterbrochen und damit die Schweißproduktion gehemmt. Der Effekt für die Patienten ist in der Regel deutlich sichtbar, denn bereits nach wenigen Tagen nimmt das krankhafte Schwitzen ab und erreicht meistens nach 1-2 Wochen ein stabiles Niveau. Da es sich um einen reversiblen Prozess handelt, muss die Behandlung nach etwa 7 Monaten wiederholt werden.

(Weitere Informationen zu Botulinumtoxin-A finden Sie unter www.DGBT.de)

Downloads Botulinumtoxin-Behandlungen

Patienteninformation-mimische-Falten.pdf (17 KB)
Patienteninformation-Hyperhidrosis.pdf (16 KB)

Um PDF-Dateien zu betrachten benötigen Sie den Acrobat-Reader.
Eine aktuelle kostenlose Version des Acrobat-Readers finden Sie hier.